Montag, 1. Februar 2016

Realismus in der Literatur, Storms literarische Schaffenszeit

Die Epoche des Realismus erstreckte sich von 18 48 bis 1890 und zeichnete sich durch eine wirklichkeitsnahe Darstellung von Dingen und Personen oder von Ereignissen aus. Es handelt sich um eine bürgerliche Epoche, die stark unter dem wachsenden Einfluss der naturwissenschaften und der Mathematik stand. Man versuchte in der Literatur ein Verhältnis zwischen Fiktion und Wirklichkeit zu schaffen und das Reale möglichst genau ab zu bilden. Der Begriff leitet sich vom lateinischen Begriff res für Ding oder Sache ab^-

Der Schimmelreiter ist in so fern ein Werk des Realismus, als dass er sich bemüht hat die Wirklichkeit im rauen Nordfriesland so genau wie es nur geht ab zu bilden. Er wählte dafür intensive Naturdarstellungen und spiegelte die Landschaft, die er täglich sah, in seinen Werken wieder. Hier dominiert das Meer die Landschaft und die Stimmung in der Geschichte.

Im Realismus gab es mehrere wichtige Strömungen, die aber alle der Epoche des Realismus zu zu rechnen sind
So gibt es den kritischen Realismus und den sozialistischen Realismus um nur einige zu nennen.

Als wichtige Merkmale kann man sagen, dass der Realismus mit literarischen Mitteln versucht die Wirklichkeit abzubilden und zu verarbeiten. Man nimmt reale Elemente, die man genauer beschreibt und bettet diese in fiktive Erzählung.

Die Novelle typisch für die Epoche des Realismus.
Neben Storm sind weitere bekannte Vertreter
Adalbert Stifter
Theodor Fontane
Charles Dickens
Flaubert
Dostojewski und viele mehr.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen