Freitag, 12. Februar 2016

Der Schimmelreiter Inhaltsangabe und Interpretation Kapitel 10

Mehrere Jahre später haben Hauke und Elke inzwischen geheiratet. Hauke ist nun Deichgraf und die Esche steht noch dort, wo sie zuvor war. Elke sitzt nun ohne Kind darunter und Hauke fegt mit scharfem Besen beruflich. Das bedeutet, dass er sein Geschäft sehr ordentlich und streng führt. Im Dorf, am Stammtisch, wird nun über ihn gelästert, über den klugen Deichgrafen, welcher überall seine Finger im Spiel hat. Ole Peters lästert auch über ihn, Hauke sei nur durch seine Frau Elke zum Deichgraf geworden.

Diese Aussage macht nun im Dorf die Runde und auch Hauke erfährt davon. Er ärgert sich, dass sie ihm nicht zutrauen von eigener Kraft Deichgraf zu werden, nach nunmehr sieben Jahren Amtszeit. Er geht den Deich entlang und stellt auf dem Haffdeich Berechnungen an für einen neuen Koog. Für das Vorland, welches den neuen Koog bilden soll besitzt Hauke Grundanteile. Er hat auch die Anteile von Ole Peters übernommen. Dieser wollte die Anteile nicht mehr haben, als ihm bei einer Überschwemmung ein Tier / mehrere Tiere ertranken

Als er heim kommt berichtet er Elke von dem Plan das Vorland zu einem Koog einzudeichen. Sie wart ihn, denn es ein Werk auf Leben und Tod und gibt ihm gute Ratschläge. Zum Beispiel berichtet sei von dem Priel, der vor dem Deich verläuft, außerdem hinterfragt Elke kritisch die möglichen Kosten des Projekts. Hauke erläutert ihr seine Gedanken und gibt an, dass auch die Bewohner des Dorfes mit anpacken sollen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen